Zum Inhalt springen Überspringen auf die linke Seitenleiste Überspringen auf die rechte Seitenleiste Zur Fußzeile springen

News

November 2020

Corona-Pandemie: Auswirkungen der „zweiten Welle“

Die Corona-Krise beschäftigt uns noch immer in nahezu sämtlichen Bereichen des alltäglichen Lebens. Beim vergangenen digitalen Treffen der Grünen Stadtteilgruppe Ricklingen haben wir mit Julia Hamburg, Fraktionsvorsitzende der Grünen im Niedersächsischen Landtag, allgemein zu Corona und insbesondere zur Situation in den Schulen diskutiert. „Es erweist sich als besonders fatal, dass die Landesregierung sich so schlecht vorbereitet zeigt. Nicht nur wir Grünen haben mehrfach nachdrücklich nach dem Stufenplan der Regierung für Lockerungen einen Vorsorgeplan für steigende Infektionszahlen eingefordert“, stellte Julia Hamburg hierzu in der Videokonferenz fest. „Anstatt die Verantwortung vielfach auf die lokale Ebene der Kommunen, Schulleitungen, Gesundheitsämter usw. abzuwälzen, muss das Land einen nachvollziehbaren und verlässlichen Rahmen vorgeben.“ Neben der fachpolitischen Diskussion um die aktuellen Herausforderungen der Schulpolitik haben wir die Gelegenheit genutzt, uns auch zu den praktischen Erfahrungen im Bezirk auszutauschen. Was bedeutet beispielsweise Ganztagsbetreuung an den Schulen in Zeiten der Pandemie und welche konkreten politischen Maßnahmen können hier unterstützend wirken, um Familien und Kinder zu entlasten?

Weiterlesen

Oktober 2020

Für mehr Verkehrssicherheit in den Quartieren

Viele Wohnquartiere in unserem Stadtbezirk sind aktuell als Anliegerstraßen ausgewiesen. Das heißt, dass es dort nur wenig oder gar keinen Durchgangsverkehr gibt und die Bereiche Tempo-30-Zonen sind. Die GRÜNEN haben nun im Bezirksrat Ricklingen eine Anfrage gestellt, ob im Sinne der Aufwertung der Wohnquartiere und insbesondere auch für die Sicherheit von Fußgänger*innen und insbesondere Kindern die Einrichtung sogenannter verkehrsberuhigter Bereiche eine Möglichkeit zur Weiterentwicklung sein kann.

Weiterlesen

September 2020

Bericht des Polizeikommissariats Ricklingen; Jahresstatistik

Die Polizei war mit reichlich Manpower vertreten. ich zählte 5 Herren davon 1 in Zivil. Der Leiter des Komissariats Ricklingen teilte mit, das man wegen eines Umzuges mit einem Grundstück samt Gebäude auf dem Telefunkengelände in Gesprächen steht. Allerdings noch ganz am Anfang. Man ist stolz auf eine Aufklärungsquote von 69,65% bei 3676 Delikten. Im Vergleich liegt die Landeshauptstadt bei einem Schnitt von “nur” 63%.

Weiterlesen

September 2020

Planungsstand neuer Standort Polizeikommissariat Ricklingen – Telefunkenareal ins Auge gefasst

Das derzeitige Dienstgebäude in der Tillystraße platzt aus allen Nähten und ist in einem maroden Zustand. Der neue Leiter, Erster Polizeihauptkommissar Dennis Schmidt, kam auf unsere Veranlassung hin zu einer Fragestunde in die Sitzung und teilte mit, dass bisherige Pläne sich zerschlagen hätten und aktuell ein Standort auf dem ehemaligen Telefunkenareal ins Auge gefasst wurde. Zuständig ist das Innenministerium. Wir wünschen uns einen zentralen Standort im Bezirk und bleiben an dem Thema dran.

Weiterlesen

August 2020

Corona-Herausforderungen für die Schulen

Ein aufgrund der Corona-Pandemie besonderes Schuljahr ist zu Ende gegangen. Die Lehrkräfte und Eltern, aber insbesondere die Schülerinnen und Schüler waren die vergangenen Monaten mit großen Herausforderungen konfrontiert. Im März wurden alle Schulen geschlossen und binnen weniger Tage auf „Home Schooling“ umgestellt. Seit einigen Wochen haben die Schulen zwar wieder geöffnet, aber in der Regel sind die Schüler*innen nur jeden zweiten Tag oder jede zweite Woche dort gewesen. An den restlichen Tagen fand der Unterricht – zumindest so gut es ging – von zu Hause aus statt. Für alle Beteiligen war damit ein echter Kraftakt verbunden. Zumal längst nicht jede Familie die Möglichkeiten hat, die Kinder bei den Schulaufgaben zu betreuen und das notwendige technische Equipment für Onlinephasen vorzuhalten.

Weiterlesen

July 2020

Baumaßnahme „In der Rehre 2. Bauabschnitt“

Hierzu war Herr Freymuth von der Verwaltung anwesend. Man liegt wunderbar im Zeitplan. Die Rehre wird Ende Juli 2 spurig befahrbar sein.Die Poller im Grünen Hagen und der Wallensteinstraße werden dann ebenfalls entfernt. Ab August startet dann die 2. Bauphase. Es soll hierbei keine Einschränkungen für den Verkehr geben und dieser soll weiterhin 2 spurig an der Baustelle vorbeiführen. Ende dieser Phase muss dann die Zufahrt vom Poggendiek in die Rehre gesperrt werden. Es wird die nördliche Nebenanlage gebaut. Im letzten Abschnitt Ende des Jahres wird es zu einer ca. 14 tägigen Sperrung der Kreuzung kommen. Man kann dann von der Bergfeldstraße nur links in die Rehre einfahren. Von der Hauptstraße kommend muss man dann einen kleinen Umweg über die Wilhelmstraße tätigen. Auch der Bus wird hier lang geleitet. Ende des Jahres sei dann alles komplett fertig.

Weiterlesen

Juni 2020

In der Göttinger Chaussee 275, das ist das Teilstück zwischen dem Steinmetzbetrieb Baum und der Landwehrschänke wird am 1.7. begonnen ein Seniorenheim zu errichten.

Es wird von der Lindhorstgruppe die unter anderem schon das Seniorenheim in Arnum betreibt gebaut und betrieben. Es soll nächstes Jahr mitte November fertig sein. Es bietet dann 131 Plätze in Einzelzimmern. Es soll aus 3 Geschossen bestehen. Im Erdgeschoss befindet sich neben der Eingangshalle ein Restaurant, Cafe, Frisör Physiotherapie uvm.

Ein eigenes Blockheizkraftwerk wird mit integriert und es soll den KFW 40 Standard erfüllen.

Weiterlesen

Mai 2020

Informationen über Bauvorhaben

Hier ging es um den Neubau der alten Scheune auf dem Hof Brennecke in der Deveser Straße. DS 1510/2018 . Es entstehen 8 Stadthäuser. Die Wohnhäuser in der Scheune gehen über 3 Etagen. Als Klinkerfassade hat man sich für die gleichen Steine wie beim alten Spritzenhaus entschieden, diese kommen der alten Scheune sehr nah. Die alten Steine waren leider nicht wieder zu verwenden, da das vorsichtige Abtragen und Reinigen der Steine zu viele Kosten aufgeworfen hätte.

Weiterlesen

Mai 2020

Südschnellweg – Bezirksrat bekommt Drucksache für eine der einschneidendsten Infrastrukturprojekte in Ricklingen erst zwei Tage vor der Sitzung

Im Zuge des Neubaus des Südschnellweges (Träger ist der Bund) ist eine Verbreiterung der Fahrbahn geplant, um aktuellen Regelwerken gerecht zu werden. Damit gehen einige gravierende Auswirkungen einher. Es handelt sich um eine der größten und einschneidendsten Infrastrukturprojekte in der jüngeren Vergangenheit von Ricklingen. So betrifft die Baumaßnahme Flächen der TuS Ricklingen und von Ricklingen 08. Auch das Aegir Freibad ist betroffen und soll verkleinert werden. Bis Ende der Bauarbeiten in 2030 geht die Stadt von einer Verringerung der Attraktivität und der Besucherzahlen aus. Das entlang des Schnellweges angrenzende Naherholungsgebiet ist auf einer Fläche von ca. 17 Hektar betroffen.

Weiterlesen

So wird mit Steuergeldern umgegangen

Hier mal ein Beispiel an Hand des städischen Ordnungsdienstes.

Konkretes kann man nicht sagen.Edv Anlage gibt es noch nicht.Aber den Ordnungsdienst gibt es.

Wer kontrolliert dann bitte wie die Arbeit dieser Herrschaften?

Was für ein Sinn hat dieser Ordnungsdienst wenn man nicht auswerten kann was für Fälle er bearbeitet.

Werden hier wieder einmal nir Steuergelder verbrannt?

 

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner